Merken Merken Merken

SimpleChange#3 Wasser trinken

Versprochen mein lieber Körper: Ich lass Dich nie wieder verdursten!

Ab heute verspreche ich mir selbst hoch und heilig mich nie wieder mehr verdursten zu lassen!

Vor einer Woche gabs mal wieder eine neue kleine Veränderung in meinem Leben. Zugegeben habe ich diese Veränderung schon öfter in meinem Leben neu gestartet. Aber diesmal will bzw. solte ich besser dran bleiben. Mir zu Liebe!

Lest selber wie es es mir die Woche über ergangen ist! Erkennt sich der ein oder andere wieder?

Nun ist sie vorbei – die erste Woche, in der ich mich disziplinieren wollte 2 Liter Wasser am Tag zu trinken. Motiviert bin ich in diese Woche gestartet mit der Erleichterung meinem Körper ab jetzt nicht mehr täglich verdursten zu lassen und mit  der Hoffnung, dass dieser kleien simple Change schnell etwas mit mir macht. Vor anderthalb Jahren, 2 Monate vor meiner Hochzeit, habe ich das letzte Mal ganz genau darauf geachtet wieviel ich trinke. Damals habe diese Zeit, trotz meiner damals erst 26 Jahre, als regelrechten Jungbrunnen empfunden. Ich habe mich soooo viel besser gefühlt. Und ich bin sicher das lag nicht nur an der Vorfreude auf meine Hochzeit sondern vor allem meinem Wasserkonsum.

Unerwartete Herausforderung

Montagmorgen dann das erste Glas. Gar kein Problem. Diese Challenge wird pipileicht. Was ist schon dabei 2 Liter am Tag zu trinken. Das kann ja nun wirklich jedes Kind. Ich trinke gerne Leitungswasser. Um besser kontrollieren zu können, wieviel ich denn tatsächlich trinke habe ich es mir schon vor geraumer Zeit angewöhnt aus 0,5 Liter Weißbiergläsern zu trinken. Zwei Liter Wasser, vier große Gläser am Tag. Das sollte zu merken sein. Ungern nehme ich mir zu viel auf einmal vor. Aus Erfahrung mit meinen alljährlichen Neujahrsvorsätzen habe ich gelernt. Step by Step. Viele kleine simple Changes. Alles auf einmal funktioniert eh nicht. Also war für mich als Kaffee-Genießerin klar: Kaffee wird erstmals nicht gestrichen, Milch auch nicht.  Süßgetränke dafür schon und zwar in jeglicher Form. Ich habe mir nur eine Regel auferlegt! Es bleibt bei den zwei Litern Wasser am Tag. Jegliche Flüssigkeitszufuhren in Form von Milch oder Kaffee zählen nicht. Gesagt – getan! Ähhhhm….oder auch nicht. Mein Montag plätscherte viel zu schnell dahin, wie das mit Kindern so ist. Aufstehen – Anziehen – Zähne putzen – Brote schmieren – zwischendurch das große Kind füttern, weil es meint noch ein Baby zu sein  – Aufräumen – Hinterherräumen – aufklären, dass der Weihnachtmann nur braven Kindern Geschenke bringt und und und…schwupsdiwups war die Uhr doch tatsächlich 20:30 und die Kinder im Bett. Aber dann der Schock in die Küche. Da stand es – mein Weißbierglas. Und zwar das von ganz früh morgens und dieses noch nicht einmal ausgetrunken. Daneben in der ganzen Küche und im Wohnzimmer verteilt mehrere leere Kaffeetassen. Kein halber Liter Wasser aber dafür 5 oder 6 leere Tassen Kaffee!!?!?!  Das sollte die Bilanz für diesen Montages gewesen sein??? Tatsächlich sehr schockierend!!! Ich wusste auch schon vorher, dass ich eine schlechte „Trinkerin“ bin aber das hat mich doch sehr geschockt. Tag zwei musste auf jeden Fall anders werden. Das wurde er auch – zumindest ein bisschen. Morgens habe ich direkt erstmal ein ganzes Glas hinunter gestürzt. Mittags dann auch nochmal. Zwischendurch immer mal am Glas genippt und abends dann nochmal ein halbes Glas. Auch an diesem Dienstag bin ich nicht ganz auf meine zwei Liter gekommen aber die Tagesbilanz sah schon einmal viel besser aus.

Das muss doch auch anders gehen

Dienstag Nacht im Bett war jedenfalls klar: So geht’s nicht weiter. Ohne eine Strategie komm ich nicht weiter. Habe ich gerade wirklich Strategie gesagt? Eine Strategie fürs Wassertrinken??? – so weit ist es schon gekommen. Unglaublich! Aber ja. So ist das. Ich bin eine so schlechte „Trinkerin“ –  ich brauche dringend eine Strategie! Und so habe ich nach Tipps und Tricks recherchiert, die mir meinen Alltag mit Wasser hoffentlich leichter machen. Ich habe auch tatsächlich einige hilfreiche gefunden aber man muss schon sagen, dass die eigene Disziplin und das Bewusstsein für das regelmäßige Wassertrinken da sein müssen. Man muss genug trinken wollen! Sonst bringen auch all die Helferlein nichts. Hier trotzdem meine Favoriten:

  • Wasser immer griffbereit auf jeden Tisch eurer Wohnung (Nachttisch, Esstisch etc.)
  • Wasserflasche im Auto (nicht im Kofferraum – griffbereit bitte!)
  • Wasserflache in der Handtasche und im Kinderwagen
  • Tee trinken! Morgens direkt eine große Kanne ungesüßten Tee kochen (oder schon am Abend vorher – dann ist er am nächsten Tag schon kalt, wer lieber kalten Tee mag)
  • Wasser mit Früchten oder Kräutern aufpeppen (mein Highlight: gefrorene Melonenbällchen)
  • Mit gut gewürztem oder geschärftem Essen den Durst anregen. Klappt bei mir hervorragend. Es sollte natürlich nicht zu scharf sein (da sich ein Brennen im Mund eher mit Milch als mit Wasser abmildern lässt) und zu viel Salz ist bekanntlich auch nicht sonderlich gesund. Ansonsten kann wild gewürzt werden!
  • Vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser trinken (positiver Nebeneffekt: das Hungergefühl wird zusätzlich etwas abgemildert)
  • Sich eine persönliche Trinkerinnerung als Wecker einstellen oder sich eine von vielen Wasser-Trink-Apps herunterladen (z.B. Trinkwecker)
  • eine straffere und reiner Haut, kleine Fältchen verschwinden
  • keine trockenen Lippen mehr und keine eingerissenen Nagelhaut
  • gesteigerte Leistungsfähigkeit, wacher sein
  • besser Verdauung
  • bessere Laune
  • Ein paar überflüssige Pfunde verlieren
  • Leber und Niere funktionieren besser, Immunabwehr wird gestärkt

 

Zusätzlich zum Wassertrinken sollte man auch viel wasserreiches Obst und Gemüse essen (z.B. Melonen, Orangen, Tomaten, Gurken etc.) und kann sich öfter mal ein leckeres Süppchen kochen. Gerade jetzt in der Herbst- und Winterzeit bietet sich das hervorragend an.

Seitdem ich ab Mittwoch etwas strukturierter an die ganze Sache herangegangen bin hat sich mein Wasserkonsum schon deutlich verbessert. Ich habe festgestellt, dass man an diese ganze Sache sehr bewusst herangehen muss und es wollen muss! Ausreichend Wasser zu trinken kostet tatsächlich etwas Überwindung. Wenn ich nicht gerade ganz akuten Durst habe muss ich mich regelrecht aufs Wasser-Trinken konzentrieren. Bei Süßgetränken und Kaffee ist das ganz anders – nur leider ist das keine vernünftige Alternative. Was ich allerdings heute an Tag 6 bereits feststellen kann ist die Tatsache, dass ich schon jetzt ein gesteigertes Durstgefühl empfinde. Durst kann man sich  scheinbar antrainieren. Die großen 0,5-Liter Gläser bekomme ich auch schon schneller herunter und das Verlangen nach Süßgetränken (leider nicht nach Kaffee) hat bereits spürbar abgenommen. Gestern im Restaurant habe ich mir mit Genuss eine leichte Schorle gegönnt. Ich habe diese als ungewohnt süß empfunden. Einen Saft hätte ich mir schon nach so kurzer Zeit gar nicht mehr vorstellen können.

Auf in den Kampf

Was meine Haut und andere zu erwartende Veränderungen angeht kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Veränderungen feststellen. Aber meine Konzentration hat schon einen enormen Sprung gemacht. Wenn ich allerdings von der deutlich gesteigerten Häufigkeit meiner Toiletten-Gänge auf weitere Veränderungen schließen kann – dann bin ich schon jetzt äußerst gespannt was mit mir und meinem Körper noch alles passieren wird! Die Erwartungen sind groß:

– eine straffere und reiner Haut, kleine Fältchen verschwinden

– keine trockenen Lippen mehr und keine eingerissenen Nagelhaut

– gesteigerte Leistungsfähigkeit, wacher sein

– besser Verdauung

– bessere Laune

– Ein paar überflüssige Pfunde verlieren

– Leber und Niere funktionieren besser, Immunabwehr wird gestärkt

 

Nach anfänglichen Start-Schwierigkeiten bleibe ich jetzt auf jeden Fall am Ball. Ich will unbedingt spüren, was so eine kleine und simple Veränderung alles bewirken kann!

In diesem Sinne! Prost Ihr Lieben!

Eure Elfi

XOXO
signature
2

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere